Projekt zur Förderung
junger Literatur

10 Jahre Asphaltspuren ...

titel best of... und davon nur das Beste!

Begebt Euch auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit (2003 bis 2015).
Und bemerkt dabei: Literatur ist immer auch Moden unterworfen, spiegelt aktuelle Politik und soziale Verhältnisse wider. Lasst Euch auf alte Zeiten ein und genießt die bunte Mischung, die wir für Euch zusammengestellt haben.

Bestellen: hier!

Newsletter

Anmelden und Bücherpaket gewinnen

captcha 

herzversagen daniala dorer

Eine Frau verliebt sich in einen Mann, der schon eine Frau hat. Außerdem hat diese Frau auch noch ein Kind, an dem er hängt.

Eine Geschichte, die wir schon tausendfach gehört und hundertmal gelesen haben. Aber diese Geschichte ist anders. Legen wir uns also in die Badewanne, aufs Sofa oder in den Liegestuhl und lesen diese 160 Seiten in einem angenehmen Format in einer gefälligen Schriftgröße und versinken in die Gedanken und Gefühle, in das Leben von Anne, die sich so sehr in Lorenz verliebt und dann dauert es auch gar nicht lange und wir haben alle Ratschläge parat, die wir für Frauen parat haben, die sich in Männer verlieben, die nicht so frei sind wie wir sie gerne hätten.

Da gibt es die Freundin mit den gutgemeinten Tipps, die Freundin mit viel Verständnis, die Eltern, den Kollegen, alle wissen was und alle meinen es gut mit Anne, die sich verstrickt, verheddert und verirrt in einem Knäuel aus Fragen, bedingungsloser Liebe, immerwährendem Verständnis, unendlicher Ideenvielfalt, bis sie ganz zum Schluss…

Nein, den Schluss kann ich nicht verraten. Nur so viel: So einen Schluss gab es noch nie!
Alles in allem ein leichtes Lesevergnügen mit Aufregungen und Schmunzeleien an den richtigen Stellen, mit Widerworten und Hingaben, mit Glaubenwollen und Nichtglaubenkönnen, kurzweilig und amüsant.

„Herzversager“ von Daniela Dorer, Scholastika Verlag, Paperback, ca. 164 Seiten, ISBN-13: 978-3-981-5500-0-9, € 9,80

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf der Homepage das generische Maskulinum verwendet. Mit „der Leser“, „der Autor“ und „der Mensch“ sind hier also in jedem Falle Männer und Frauen gemeint.